Minigolf im Schmölderpark
 

Spielregeln


 

 

Ziel des Spiel ist es, den Ball mit möglichst wenigen Schlägen vom Abschlag ins Loch zu bringen.

Pro Spiel und Spieler ist nur ein Ball zugelassen.

Wird ein Ball beschädigt oder kann nach Ansicht eines Schiedsrichters nicht ordnungsgemäß weitergespielt werden, kann der Ball unter Anrechnung eines Zusatzpunktes durch einen anderen Ball ersetzt werden.

Vor dem ersten Schlag wird der Ball mit der Hand auf das Spielfeld gelegt. Der Schläger ist von beiden Händen zu führen.

Der im Spiel befindliche Ball darf nur durch einen Schlag mit dem Schläger fortbewegt werden. Ein Schlag gilt als ausgeführt, wenn der Ball den Schläger berührt und dadurch in Bewegung versetzt wird. Berühren des Balles ohne eindeutige Schlagbereitschaft und ohne erkennbare Absicht gilt nicht als Schlag.

Der Ball darf nur in der Ruhestellung gespielt werden und vom Schläger nur im Moment des Schlages berührt werden.

Jeder Schlag zählt als Punkt. Hat der Ball nach 6 Punkten das Ziel nicht erreicht, ist ein Zusatzpunkt anzurechnen. Die Höchstpunktzahl, die an jeder Bahn erreicht werden kann, ist 7.

Die Bahnen sind in jedem Durchgang in der Reihenfolge 1-18 zu bespielen.

Eine Bahn darf erst bespielt werden, wenn der Vorspieler sein Spiel an der Bahn beendet und sie verlassen hat. Eine neue Bahn darf bei einem Gruppenspiel erst bespielt werden, wenn der letzte Spieler der betreffenden Spielergruppe das Spiel an der vorhergehenden Bahn beendet hat.

Eine Bahn darf grundsätzlich nicht betreten werden, solange sich der im Spiel befindliche Ball bewegt. Sonst darf eine Bahn betreten werden, wenn es zugelassen ist.

Verlässt der im Spiel befindliche Ball nach korrekter Überwindung der Grenzlinie die Bahn, wird er dort wieder eingelegt, wo er sie verlassen hat.

Hindernisse müssen auf dem vorgeschriebenen Weg überwunden werden. Überwindet der im Spiel befindliche Ball ein etwa vorhandenes zweites oder drittes Hindernis auf einem nicht vorgesehenen Weg, wird er dort vor dem Hindernis wieder eingesetzt, wo er seinen korrekten Lauf beendet hat.

Bleibt ein im Spiel befindlicher Ball an einem Hindernis liegen, so darf er nur mit der Hand rechtwinklig abgelegt werden, soweit dies zur Vorbereitung eines neuen Schlages dient.  Der Ball darf dann von einem Hindernis in Spielrichtung mit einem Abstand bis zu 30 cm (in allen anderen Fällen bis zu 20 cm) angelegt werden.